Informationen zum Coronavirus

Im Bezug auf die aktuelle Entwicklung haben wir besondere Massnahmen und Verhaltensregeln ergriffen.

Information an alle Besucherinnen und Besucher:

Besuchsverbot / Cafeteria geschlossen: Aufgrund der Beschlüsse des Bundesrates und des Regierungsrates des Kantons Bern vom 13. März 2020 sind Besuche in allen Alters- und Pflegeheimen des Kantons Bern aufgrund der Verbreitung des Coronavirus ab sofort verboten. 

Bei besonderen Fällen melden Sie sich bei der Standortleitung oder der Leitung Pflege und Betreuung. Wir danken für Ihr Verständnis.

Verhaltensanweisung der Behörden:

«Bleiben Sie zu Hause, insbesondere wenn Sie alt oder krank sind. Es sei denn, Sie müssen zur Arbeit gehen und können nicht von zu Hause aus arbeiten; es sei denn, Sie müssen zum Arzt oder zur Apotheke gehen; es sei denn, Sie müssen Lebensmittel einkaufen oder jemandem helfen.

Der Bundesrat und die Schweiz zählen auf Sie!»

Infoline Coronavirus BAG:
+41 58 463 00 00
Die Hotline vom Bundesamt für Gesundheit ist täglich 24 Stunden erreichbar

Wie kann man sich schützen?

So schützen wir uns.zoom

  • Abstand halten
  • Gründlich die Hände waschen.
  • In ein Taschentuch oder die Armbeuge husten und niesen.
  • Papiertaschentücher nach dem Gebrauch in geschlossenen Abfalleimer entsorgen.
  • Hände schütteln vermeiden.
  • Bei Fieber und Husten zu Hause bleiben.
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in Arztpraxis oder Notfallstation gehen.

 
 
 

Wie stecken sich Menschen mit einem Virus an?

Die Übertragung des neuen Coronavirus erfolgt durch Tröpfchen und kann hauptsächlich bei einem engen und längeren Kontakt stattfinden. Pietro Vernazza, Chefarzt Infektiologie und Spitalhygiene im Kantonsspital St. Gallen, erläutert in der Sendung Puls von SRF Details zur Möglichkeit einer Ansteckung und auch was es beispielsweise bei Besuchen in Alters- und Pflegeheimen zu beachten gibt:

 
 
Twitter aktivieren
Google+ aktivieren
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.
weitere Informationen

Aktuelle Infos für tilia Mitarbeitende

Verhalten bei Symptomen

WICHTIG: Für Personen, welche im Gesundheitssektor tätig sind, gelten besondere Regelungen, welche das Bundesamt für Gesundheit bekannt gegeben hat. tilia richtet sich nach diesen Regelungen:

Erkältungssymptome ohne Fieber

  • Arbeiten mit Hygienemaske

Fieber, Fieber und Erkältungssymptome (insb. Husten, Atemwegsprobleme)

  • Zuhause bleiben, Vorgesetzte informieren
  • Telefonisch Arzt/Ärztin kontaktieren, à erwähnen, dass Ihr in einem Pflegeheim arbeitet
  • Anweisungen des Arztes/der Ärztin befolgen
  • Erst wieder zur Arbeit, wenn Ihr 24 Stunden symptomfrei seid (im Kontakt mit Eurem Arzt/Eurer Ärztin)

Wenn Ihr Kontakt zu infizierter Person hattet, aber selber keine Symptome aufweist, könnt Ihr weiterhin mit einer Hygienemaske arbeiten


Distanz halten

Abstand halten kann Leben retten! Deshalb ist es wichtig folgende Anweisungen zu befolgen:

  • Kein Händeschütteln
  • Keine Umarmungen oder Begrüssungsküsschen
  • Händehygiene: häufiges Händewaschen mit Seife, Händedesinfektionsmittel
  • Pause, Mittagessen: Abstand zu Kolleginnen und Kollegen einhalten
  • Abstand beim Anstehen (zum Beispiel in Cafeteria)
  • Bei Sitzungen zwischen Teilnehmenden Stuhl/Sitzplatz frei
    lassen
  • Distanz zu besonders gefährdeten Menschen aus eigenem Umfeld

Merkblätter zum Corona Virus (COVID-19)

Handhabung von Masken

Absenzen

Um Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen zu entlasten, gilt neu ab sofort und vorläufig bis Ende April, anders als im tilia Personalreglement, dass bei Erkrankung ein Arztzeugnis erst ab dem 5. Tag vorgelegt werden muss. Weiterhin jedoch wie bisher umgehende Information bei Arbeitsverhinderung gemäss PersReg 4.9.2.

Arbeitsweg mit ÖV

Bei längerem Arbeitsweg (mehr als 15 Min.) und überfülltem Verkehrsmittel, z.B. eine Station früher aussteigen und zu Fuss gehen, falls möglich auf das nächste öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, allenfalls auf das Velo umsteigen.

 
 

Hilfreiche Links